Print

News & Press Releases

Künftige Haftungsrisiken durch Big Data erkennen: Allianz Global Corporate & Specialty kooperiert mit US-Insurtech Praedicat

  • Ziel der Partnerschaft ist es, potenzielle Katastrophenrisiken im Bereich Haftpflicht besser vorherzusagen und neuartige Risiken zu erkennen
  • Praedicats Datenanalyse und zukunftsorientierte Risikomodellierung ergänzen die bewährten Methoden der AGCS zu Risikoprüfung und Portfoliomanagement
  • AGCS Vorstand Hartmut Mai: „Vorausschauende Modelle werden das Underwriting grundlegend verändern.“
  • Gemeinsame Publikationsreihe zu neuartigen Haftungsrisiken: Erste Veröffentlichung zu Risiken der Nanotechnologie in der Nahrungsmittelindustrie.

London/New York/München/Paris/Singapur, 11. Mai 2017

Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS), der Industrieversicherer der Allianz SE, arbeitet mit dem amerikanischen Data-Analytics-Spezialisten Praedicat zusammen. Ziel der Partnerschaft ist es, künftige Haftungsrisiken mit Großschadenpotenzial besser vorhersagen zu können.

Die beiden Partner kombinieren die vorausschauenden Modelle von Praedicat mit den bewährten AGCS-Methoden zu Risikobewertung und Portfoliosteuerung, um so die nächste Generation von Haftungsrisiken für Unternehmen künftig früher erkennen zu können, als dies bisher möglich ist.

Praedicat scannt mit selbstlernenden Programmen riesige Textmengen von in Peer Reviews überprüften wissenschaftlichen Veröffentlichungen und bildet so die Wahrscheinlichkeit ab, mit der Chemikalien, Substanzen oder Produkte zu Schadenersatzforderungen und gerichtlichen Auseinandersetzungen führen könnten.

AGCS und Praedicat setzen auf die jeweiligen analytischen Stärken – traditionell erfahrungsbasiertes Underwriting einerseits, vorausschauende Modellierung andererseits –, um zukünftige Haftungsszenarien identifizieren und bewerten zu können. Die Haftpflicht-Underwriter der AGCS können fortan nicht nur auf historische Schadentabellen oder technische Expertengutachten zurückgreifen, sondern auch die zukunftsorientierten Datenmodelle von Praedicat nutzen.

Damit können sie mögliche Haftungsrisiken für ganze Branchen oder einzelne Unternehmen genauer ermitteln und einschätzen. Ein Beispiel für einen Haftpflicht-Großschaden ist Asbest: Laut Swiss Re hat der Einsatz von Asbest bis zum Jahr 2011 weltweit zu versicherten Schäden in Höhe von 71 Mrd. USD geführt. Zunächst als „Wunderfaser“ in vielen Branchen genutzt, ist Asbest heute in zahlreichen Staaten weltweit verboten. Womöglich hätte sich im Rückblick mit den Datenanalyse-Tools von Praedicat das Schadenpotenzial von Asbest früher erkennen lassen. 

„Vorausschauende Modelle werden das in erster Linie auf Erfahrungen basierte Underwriting grundlegend verändern. Durch die Zusammenarbeit mit Praedicat möchten wir unsere Underwriter von täglichen Routineaufgaben entlasten und ihnen ermöglichen, sich zu Datenexperten weiterzuentwickeln“, erklärt Harmut Mai, Chief Underwriting Officer und Vorstandsmitglied der AGCS.
„Neuartige Risiken sind für einen Versicherer schwer einzuschätzen. Nun können unsere Underwriter künftige Haftungsszenarien mit einer soliden Datenbasis bewerten. Die Nutzung von neuen Analysetools im Underwriting verbessert nicht nur die Qualität und Effizienz unserer Risikoprüfung, sondern auch den Dialog mit unseren Unternehmenskunden. Wir können sie im besten Fall weit früher als bisher auf mögliche neue Risiken aufmerksam machen."

Das Modellierungstool von Praedicat verwendet selbstlernende Programme und Algorithmen zur Analyse großer Datenmengen aus in Peer Reviews überprüften wissenschaftlichen Veröffentlichungen und ermittelt die Wahrscheinlichkeit von Gerichtsprozessen rund um einzelne Produkte, Chemikalien oder Substanzen.
Wenn Risikoauslöser identifiziert sind, werden diese über einen längeren Zeitraum systematisch beobachtet, um so die zunehmende wissenschaftliche Anerkennung eines Risikos bestimmen. Zudem hat Praedicat eine Datenbank entwickelt, die die Gefährdung einzelner Unternehmen oder Branchen durch bestimmte, als kritisch identifizierte Stoffe abbildet.  

 



Versicherungsbranche im Umbruch

„Vorausschauende Modellierung, maschinelles Lernen und algorithmische Suche werden die Versicherungsbranche von Grund auf verändern. Wir befinden uns mitten im Umbruch“, ergänzt Robert Reville, Chief Executive Officer von Praedicat. „Diese neuen Technologien schaffen Wettbewerbsvorteile. Praedicat ist sehr stolz eng mit einem Versicherer wie AGCS zusammenzuarbeiten, der proaktiv auf neue Technologien im Underwriting setzt.“

Viele Haftungsszenarien gehen auf neuartige Risiken zurück, deren künftige Folgewirkungen noch nicht genau absehbar sind. AGCS und Praedicat führen ihre Expertise aus Wissenschaft und Risikomanagement zusammen, um eine Vorreiterrolle bei der Identifikation von neuen Unternehmensrisiken einzunehmen. So ist heute eine gemeinsame Studie zum Einsatz von Nanotechnologie in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie veröffentlicht worden: „Emerging risk: Nanotechnology in food“. Die Studie ist der erste Beitrag in einer geplanten  Serie über neue Haftungsrisiken. 

„Die AGCS möchte ihre Kunden frühzeitig für neuartige Haftungsrisiken und deren Folgen sensibilisieren  und gleichzeitig innovative Lösungen anbieten", sagt Michael Hohmann, Global Head of Liability bei der AGCS. „Wir werden die Daten und Tools von Praedicat nutzen, um unsere Kunden in Sachen Produktsicherheit zu unterstützen und  ihnen passgenauen Versicherungsschutz anzubieten.“

 

###

 

Kontakt für Rückfragen:

Heidi Polke
Allianz Global Corporate & Specialty
Tel. 089-3800-14303
heidi.polke@allianz.com

 
 

Über die Allianz Global Corporate & Specialty

Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) ist die eigene Marke der Allianz Gruppe für Firmen- und Spezialrisiken. Die AGCS bietet Versicherungsschutz und Risikomanagementberatung über das gesamte Spektrum von Spezialversicherung, ART und Firmengeschäft: Marine, Aviation (inkl. Space), Energy, Engineering, Entertainment, Financial Lines (inkl. D&O), Liability, Mid-Corporate und Property (sowie Internationale Versicherungsprogramme).

Weltweit operiert die AGCS in 30 Ländern mit eigenen Einheiten und in mehr als 160 Ländern über das Netzwerk der Allianz Gruppe und andere Partner. 2016 beschäftigte sie über 5.000 Mitarbeiter und lieferte Versicherungslösungen für mehr als die Hälfte der Fortune Global 500-Unternehmen; sie zeichnete weltweit insgesamt 7,6 Milliarden Euro Bruttoprämien pro Jahr.

Die AGCS SE verfügt über die Bonitätsratings AA von Standard & Poor’s und A+ von A.M.Best.

Weitere Informationen finden Sie unte rwww.agcs.allianz.com oder folgen Sie uns auf Twitter@AGCS_Insurance LinkedIn und Google+. 

 



Über Praedicat

Praedicat ist ein nach wissenschaftlichen Prinzipien arbeitendes Unternehmen für Datenanalyse, das bahnbrechende Ansätze zur Identifikation von Emerging Risks entwickelt hat. Praedicat arbeitet mit (Rück)Versicherern und Unternehmen zusammen, um Haftungsrisiken zu managen und Risikomanagement und Produktsicherheit zu verbessern.

Wir sehen unseren Auftrag darin, Unternehmen mithilfe wissenschaftsbasierter Risikoanalyse sowohl über den aktuellen Stand der Wissenschaft als auch über künftige Diskussionstrends zu neuartigen Risiken zu informieren. Ausgerüstet mit diesen Prognosen, können sich unsere Kunden zu Marktführern in Sachen Rentabilität sowie Verbrauchergesundheit und -sicherheit entwickeln.

Praedicat wurde 2012 von RAND Corporation and Risk Management Solutions, Inc. gegründet, als der Bedarf zur Ermittlung und Priorisierung neuartiger Risiken mit der Verfügbarkeit neuer Technologien zur Wissensverarbeitung und Modellierungstechnik zusammentraf. Seitdem wird Praedicat von „CIO Review“ als einer der 20 aussichtsreichsten Anbieter versicherungstechnischer Lösungen genannt.  Zu unseren wichtigsten Kunden gehören Unternehmen aus der (Rück)Versicherung und dem internationalen Industrie- und Chemiesektor.

Weitere Informationen finden Sie unter www.praedicat.com oder folgen Sie uns auf Twitter @Praedicat oder LinkedIn.

 

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Die hier gemachten Erklärungen beinhalten möglicherweise Aussagen zu auf die Zukunft gerichtete Erwartungen oder sonstige Feststellungen, die auf der derzeitigen Sichtweise und Annahme der Geschäftsführung beruhen und bekannte und unbekannte Risiken und Unsicherheiten bergen, die zu erheblichen Abweichungen bei den tatsächlichen Ergebnissen, Wertentwicklungen oder Ereignissen gegenüber den in diesen Aussagen ausgedrückten oder implizierten Erklärungen führen können. Zusätzlich zu den aufgrund des Kontextes in die Zukunft gerichteten Behauptungen, sind sich auf die Zukunft beziehende Aussagen durch die Wörter "könnten", "werden", "dürften", "erwarten", "planen", "beabsichtigen", "antizipieren", "glauben", "schätzen", "vorhersagen", "möglich" oder "fortsetzen" und ähnliche Ausdrücke erkennbar.

Die tatsächlichen Ergebnisse, Wertenwicklung oder Ereignisse können erheblich von den Angaben in diesen Aussagen abweichen und zwar u.a. aufgrund (i) der allgemeinen Wirtschaftslage, einschließlich spezieller wirtschaftlicher Bedingungen bei Kerngeschäft und -märkten der Allianz Gruppe, (ii) der Wertentwicklung der Finanzmärkte, einschließlich der Schwellenländer sowie auch der Marktvolatilität, Liquidität und Kredite betreffenden Ereignisse (iii) der Häufigkeit und Schwere der versicherten Schadenereignisse, einschließlich solcher, die auf Naturkatastrophen zurückgehen, sowie der Entwicklung der Schadenaufwendungen, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten bzw. -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) der Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkursen, einschließlich des Euro/US- Dollar-Kurses, (ix) wechselnder Konkurrenzniveaus, (x) Änderungen von Gesetzen und Bestimmungen, einschließlich geldwirtschaftlicher Konvergenz und Europäischer Währungsunion, (xi) Änderungen bei der Politik der Zentralbanken und/oder ausländischer Regierungen, (xii) die Auswirkung von Akquisitionen, einschließlich anschließender Integrationsmaßnahmen, (xiii) Restrukturierungsmaßnahmen, sowie (xiv) allgemeinen Wettbewerbsfaktoren, und zwar jeweils auf lokaler, regionaler, nationaler und/oder globaler Ebene. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.

Die hier besprochenen Angelegenheiten können auch von Risiken und Unsicherheiten betroffen sein, wie sie von Zeit zu Zeit in den von der der Allianz SE hinterlegten Unterlagen bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Das Unternehmen sieht sich nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.